Drucken
PDF

Unter einer sog. Sportrehabilitation versteht man das gezielte Fitnesstraining des Körpers unter Bezugnahme auf bestimmte Muskelgruppen nach Verletzungen (die entweder operativ oder auch nur konservativ behandelt wurden) oder aber auch bei Schäden von Gelenk- und Muskelgruppen bei Fehlbelastungen, die man im Zuge des Arbeitslebens erlitten hat (hierzu gehört zum Beispiel auch die sitzende Tätigkeit am Computer und die möglichen Fehlhaltungen des Körpers die durch falsches Sitzen hervorgerufen wurden).

Eine Sportrehabilitation läuft in aller Regel unter Anleitung von geschultem Personal in einer Physiotherapie oder einem gesundheitsorientierten Fitnessstudio ab. Ähnlich wie bei einer Krankengymnastik wird der Patient an verschiedene Geräte und Trainingsmöglichkeiten herangeführt. Ziel dieser Sportrehabilitation ist es, dem Patienten zu zeigen, wie er im Alltags- und Arbeitsleben Gelenkschädigungen vorbeugen kann, ebenso wird ihm gezeigt, welche Übungen zu hause, mit einem kleinen Trainingspensum täglich, erlernen und beibehalten kann. Je nach beruflicher Tätigkeit gibt es die unterschiedlichsten Trainingsmethoden – diese wirken Fehlverhalten in Sachen Körperhaltung- und Spannung entgegen.

Mit Hilfe der Sporttherapeuten kann der Patient praktische Tipps erlernen, wie er sich am besten zu verhalten hat, wie man bestimmte Dinge zum Beispiel hoch hebt. Es werden Trainingspläne im Bereich Krafttraining nach den Bedürfnissen, Wünschen und auch Möglichkeiten des Patienten erarbeitet – nur so kann man garantieren, dass der Patient nach der Sportrehabilitation auch weiterhin das erarbeitete Programm weiter verfolgt und verfestigt. Ziel ist ein langfristiger Muskelaufbau der am meisten beanspruchten Muskelgruppen, sowie auch ein langfristiger Verhaltensplan in Bezug auf die körperliche Haltung im Berufsleben. Zwischenzeitliche Entspannungs- und Dehnungsübungen werden bei einer Sportrehabilitation ebenso gelehrt.

Neben dem speziellen Krafttraining können verschiedene Ausdauersportarten ebenfalls zur Festigung von Bewegungsabläufen und Verbesserung der Kondition beitragen.

Sportrehabilitation zu betreiben ist vor allem ganz wichtig bei aktiven Menschen, die sich einen komplizierten Knochenbruch zugezogen haben, hier folgt meist eine schwierige Operation mit anschließender Rehabilitation, während dieser Rehabilitation werden die Gelenkgruppen nach und nach immer mehr belastet (mit verschiedenen Gewichten), bis der Patient wieder ohne fremde Hilfe zum Beispiel entweder laufen (bei Brüchen der unteren Extremitäten) oder zugreifen (bei Brüchen in den oberen Extremitäten) kann. Denkbar natürlich auch bei Wirbelkörperfrakturen- oder Haarrissen.